Klarmanns_Welt

  Startseite
  Archiv



  Links
   Kunden:
   Aachener Friedenspreis
   Aachener Nachrichten
   Aachener Zeitung
   Archiv der Jugendkulturen
   Blick nach Rechts
   DJV (Bezirk Aachen)
   DJV-NRW
   Konkret
   Ox
   Telepolis
   
   Kunden (sporadisch):
   BpB
   PapyRossa
   Rheinische Post
   tageszeitung
   Visions



kostenloser Counter

IP

https://myblog.de/klarmann

Gratis bloggen bei
myblog.de





Glauben: Eine künftige Grabeskirche kurz vor ihrem Umbau

In Aachen entsteht eine der ersten Grabskirchen Deutschlands. Die Kirche der Gemeinde St. Josef wurde am Namenstag ihres Paten, dem Josefstag, am 19. März 2005 entwidmet. Am 8 Mai sollen nun die Umbauarbeiten zur Begräbniskirche beginnen, damit das Gotteshaus an Allerheiligen feierlich eröffnet werden kann. (mik)


Aachen. Edith Bircken sitzt in ihrem Büro in einem Haus neben Aachens zweitgrößter Kirche – größer ist nur noch der Dom. Neben ihr stehen Modelle der Grabeskirche und der Stelen, die bald der Asche Verstorbener als letzte Ruhestätte dienen. Daneben steht ein 27,5 Zentimeter großer Urnenkubus, quasi der Grabstein. Und die 46-Jährige sagt zwischen ihren lebhaften Erklärungen dazu, wie es denn bald in St. Josef aussehen wird und dass die durch die Fenster einfallenden Sonnenstrahlen Beerdigungen in ein besonderes Licht tauchen, verstörende Worte – etwa "künftige Kunden."

Über 200 davon, sagt die Geschäftsführerin der Grabeskirche, hätten sich schon "eingekauft". Wieder so ein Wort, aber Edith Bircken stellt die Gegenfrage: Wie solle man denn Menschen nennen, die sich über ihre Bestattung informierten? "Solange sie nicht verstorben sind, nenne ich sie künftige Kunden," sagt die 46-Jährige. Bislang hätten sich unterschiedliche Menschen nach Grabstätten in der neugotischen, seit 1894 bestehenden Kirche erkundigt. Menschen, die im Ostviertel lebten oder solche, die dort früher gelebt haben.

St. Josef liegt zwischen zwei sich treffende Hauptverkehrsadern am Rande der Aachener Innenstadt. Daneben liegt der Ostfriedhof. Gegenüber wird neben dem historischen Gebäude des Amts- und Landgerichts das modernste Justizzentrum Deutschlands hochgezogen. Früher lebten in dem Arbeiterviertel mit mehreren Kirchen 20.000 Katholiken. Heute sind es noch 6.000. Dazu beigetragen hat auch die Internationalisierung des Viertels. Rund einen Kilometer von St. Josef entfernt ist längst eine provisorische Moschee zu klein für die betenden Muslime geworden.

In Köln-Nippes wurde ein Gotteshaus mangels Kirchgänger zum Konzertsaal umfunktioniert – inklusive Biertheke. Im niederländischen Maastricht entstand in einer Kirche ein Hotel. Man habe, sagt Edith Bircken, St. Josef aber als Kirche erhalten wollen. Und dann war da die Idee der Grabeskirche und der Erprobung einer "neuen Bestattungskultur". Denn eines weiß die Geschäftsführerin. So schön Modelle auch sind. Ihre "künftigen Kunden" lassen sich bei Gebühren von 2.000 bis 5.000 Euro für das zwanzigjährige Nutzungsrecht vorerst noch auf das Wagnis des Neuen ein.

Jenes Neue erklärt die 46-Jährige anhand der Modelle und Pläne oder inmitten der leeren Kirche. Während deren Mittelschiff frei bleiben soll, werden in die Seitenschiffe und Arkaden unter der alten Orgelempore bis zu 4 Meter hohe, schlanke Stelen für die Urnengräber eingebaut. In Nischen sollen Trauernde an Namenstafeln Blumen ablegen und Kerzen anzünden können. Im noch bestehenden Altarbereich könnten Trauermessen möglich sein. Der Fußboden soll mit Splitt und Bodenplatten ausgelegt und einem "Friedhof nachempfunden" werden, sagt Edith Bircken. In der Mitte soll dann ein schmaler Wasserlauf fließen, über allem ein schiffsähnliches Gebilde schweben – zugleich Lichtquelle und Symbol für "die Überfahrt von Leben zu Tod". [© Michael Klarmann; für taz-nrw]
3.5.06 21:37
 
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung