Klarmanns_Welt

  Startseite
  Archiv



  Links
   Kunden:
   Aachener Friedenspreis
   Aachener Nachrichten
   Aachener Zeitung
   Archiv der Jugendkulturen
   Blick nach Rechts
   DJV (Bezirk Aachen)
   DJV-NRW
   Konkret
   Ox
   Telepolis
   
   Kunden (sporadisch):
   BpB
   PapyRossa
   Rheinische Post
   tageszeitung
   Visions



kostenloser Counter

IP

https://myblog.de/klarmann

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rechts: Prozessbeginn gegen angeblich ehemalige KAL-Männer wegen Geiselnahme usw.

Aachen. Wegen Geiselnahme, schwerer Raub und Körperverletzung müssen sich seit Freitag (1.6.) angeblich ehemalige Mitglieder der Neonazi-Gruppe „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) vor dem Landgericht Aachen verantworten. Angeklagt sind zwei Männer aus Langerwehe und Eschweiler. Insgesamt stehen jedoch vier Personen im Verdacht, die Tat begangen oder Beihilfe dazu geleistet zu haben. Mindestens drei der Männer gehörten zum Tatzeitpunkt der KAL an, die eng mit der NPD verwoben ist.

Hintergrund des Prozesses ist eine Geiselnahme zweier junger Frauen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten und einem bislang unbekannten Dritten vor, beide unter Vorhalt eines Baseball-Schlägers sowie einer Gaspistole und eines Messers bedroht zu haben. Sie sollen die Frauen vor einer Gaststätte in Stolberg, die im Jahr 2005 ein Treffpunkt der rechten Szene war, gezwungen haben, in ihr Auto einzusteigen. Ein zu Beginn anwesender vierter KAL-Mann aus Stolberg war nicht eingestiegen, gegen ihn wurde in einem eigenen Verfahren ermittelt.

Im Auto wurden die beiden Frauen dann laut Anklage unter Vorhalt der Waffen und verbalen Bedrohungen gezwungen, auszuplaudern, wo ein gesuchter Stolberger sich befinde. Eine der Geiseln war dessen Schwester. Auslöser der Tat war offenbar der Sinn nach Rache, denn Neonazis hatten Tage zuvor eine Auseinandersetzung mit dem Gesuchten. Als das Trio den gesuchten Stolberger schließlich durch einen Hinweis der immer noch bedrohten Frauen auf einer Baustelle fand, verprügelten zwei Neonazis das Opfer im Beisein der Schwester. Als Haupttäter gelten der Neonazi aus Langerwehe und der bislang Unbekannte. Später sollen beide dem Opfer noch 15 Euro und einen Schlüssel gestohlen haben.

Die Tat trug sich am 28. September 2005 zu. Am Freitag belastete die Schwester des späteren Opfers den Angeklagten aus Langerwehe (Kreis Düren) schwer. Unter Tränen und in Begleitung eines Polizeibeamten beschrieb die junge Frau im Zeugenstand, wie man sie mit einer Pistole am Hals oder vor dem Gesicht bedroht hatte. Man habe sie „platt“ machen wollen und sie werde in einem „Steinbruch aufwachen“, falls sie nicht rede, sagte die Frau aus. Die Angeklagten machten keine Angaben zu den Vorwürfen [1]. Der Neonazi aus Langerwehe sagte aber, dass er seit einem Jahr kein KAL-Mitglied mehr sei.

Das Verfahren ist auf drei Tage terminiert. Der mutmaßliche Haupttäter wuchs in Leipzig auf, lebt seit einigen Jahren in der Region Aachen und heute in Langerwehe. Er wurde nach taz-Recherchen schon wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Raub, vorsätzlicher Körperverletzung und der Beleidigung von Polizisten verurteilt. Ein Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung ist noch anhängig. Gemeinsam mit dem KAL-Anfüher und heutigen stellvertretenden Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Düren soll der Langerweher Anfang 2005 ein weiteres KAL-Mitglied nicht gestoppt haben, als es seine schwangere Freundin verprügelte. [© Michael Klarmann; für taz-nrw]

[1] Bis Abgabeschluss des Artikels.
1.6.07 18:20
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung