Klarmanns_Welt

  Startseite
  Archiv



  Links
   Kunden:
   Aachener Friedenspreis
   Aachener Nachrichten
   Aachener Zeitung
   Archiv der Jugendkulturen
   Blick nach Rechts
   DJV (Bezirk Aachen)
   DJV-NRW
   Konkret
   Ox
   Telepolis
   
   Kunden (sporadisch):
   BpB
   PapyRossa
   Rheinische Post
   tageszeitung
   Visions



kostenloser Counter

IP

https://myblog.de/klarmann

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links: Zitate, Mehrwert und Aufgeschnapptes zum Anarchistenprozess [3]

Aachen. Um zu wissen, worum es geht, bitte den aktuellsten Prozess-Bericht bzw. die letzten Prozess-Splitter lesen. Es geht hier nun um den f?nften (1.4.) Prozesstag:

Den Angeklagten wird abermals von den heute rund 20 Sympathisanten und Unterst?tzern applaudiert, als sie den Gerichtssaal betreten. Jose Fernandez D. (44) wirkt angespannt, wirft den Jubelnden dennoch eine Kusshand zu. Gabriel P. (37) erscheint abermals in Unterhose und ballt bei dem Applaus k?mpferisch die Faust, wie schon einige Male zuvor. Der Anwalt der Nebenkl?ger ? dem jungen Ehepaar, das die Hauptangeklagten als Geiseln nahmen ? betrachtet das Schauspiel erneut skeptisch. Als die Richter und Sch?ffen eintreten, schallt ihnen "Stop Tortura!" (Stopp Folter) entgegen. Drei relativ gro?e Stoffst?cke werden von den Sympathisanten zu einem ganzen zusammengef?gt: "Folter ist Realit?t" ist nun zu lesen. Verschiedene A4-Bl?tter werden zudem hochgehalten. U.a. Aufschrift: "Isolation ist todsicher!" Eigentlich sind derlei politische Aktionen innerhalb eines Gerichtssaales untersagt.

Nachdem Ruhe eingekehrt ist fragt der Vorsitzende Richter Gerd Nohl P., ob er "so bleiben m?chte" und ihm nicht zu kalt sei. P. sagt, zwar sei es etwas frisch, jedoch wolle er so bleiben, da es die einzige M?glichkeit f?r ihn sei, gegen die scharfen Transportbedingungen und das dabei mehrmals angeordnete Ausziehen zu protestieren. Staatsanwalt Alexander Geimer wird im Verlauf des Prozesstages kommentieren, er bef?rchte, dass P. durch sein Erscheinen "vors?tzlich seine Verhandlungsunf?higkeit" herbeif?hren wolle, um sich dem Prozess zu entziehen.

Im Laufe des Tages schickt Richter Nohl wieder alle (Tat-)Zeugen ungeh?rt nach Hause. Grund daf?r sind gleich lautende Befangenheitsantr?ge aller Verteidiger gegen Nohl wegen der von diesem angeordneten Kopien der Personalausweise aller Prozessbesucher. Verteidiger und Angeklagte werten es als Vertrauensbruch, dass Nohl ihnen vor dem Prozess gesagt habe, diese Kopien w?rden der Polizei nicht zug?nglich gemacht. Nohl sagt, dass habe er so nicht versichert, jedoch habe er nichts davon gewusst, dass die Polizei ? so die Kritik der Anw?lte ? die Kopien scheinbar systematisch auswerte. Nach den Befangenheitsantr?gen vertagt Nohl auf kommenden Donnerstag. (Das klingt zwar nun alles sehr kurz und knapp, zog sich jedoch inklusive Pausen von 9 Uhr morgens bis 14 Uhr am Nachmittag hin. Die Kollegin der "Aachener Zeitung" stellt dazu fest, dass Gerichtssprecher Holger Brantin indes noch keine Verz?gerung des Prozesses sehe. Die Kammer habe mit zw?lf Verhandlungstagen "gro?z?gig terminiert".)

Begonnen hatte der Prozesstag morgens ? abgesehen von einer Versp?tung durch Begona P. ? relativ p?nktlich mit der Aussage des Psychiaters, der D. tags zuvor schon kurz untersucht hatte. Dabei gemachte Aussagen ?ber die Verhandlungsf?higkeit des Angeklagten korrigiert er nun aufgrund einer rund 50 Minuten dauernden, neuerlichen Untersuchung in der JVA. Diese hatte knapp eine halbe Stunde nach dem R?cktransport des Angeklagten stattgefunden. Dabei habe D. nicht mehr so angeschlagen und erm?det wie im Gericht gewirkt, sondern "relativ entspannt", "noch sehr k?mpferisch" und habe "Forderungen nach besseren Haftbedingungen" ge?u?ert. Nicht wie zuvor 4 Stunden, sondern t?glich 6 bis 7 Stunden Verhandlungsf?higkeit an ein bis zwei Prozesstagen pro Woche attestiert der Facharzt D. nun. D. habe eigenen Angaben zufolge bislang 23 Jahre in Haft verbracht, davon 13 in Isolationshaft. Angesicht der "psychischen Belastung" deswegen und wegen seiner derzeitig ebenso angelegten Inhaftierung (u.a. t?glich nur eine Stunde Freigang, kein Kontakt mit anderen Gefangenen, keine deutschen Sprachkenntnisse, keine B?cher/Zeitungen und lediglich ein Radioger?t zwecks Unterhaltung/Informationsquelle) wirke er "psychisch sehr stabil" ? im vergleich zu anderen Menschen, die derlei h?tten ertragen m?ssen, sagt der Facharzt. [? der Zusammenstellung Michael Klarmann; es sei daran erinnert, dass derlei Mehrwert hier nur durch Spenden m?glich wird]
3.4.05 13:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung