Klarmanns_Welt

  Startseite
  Archiv



  Links
   Kunden:
   Aachener Friedenspreis
   Aachener Nachrichten
   Aachener Zeitung
   Archiv der Jugendkulturen
   Blick nach Rechts
   DJV (Bezirk Aachen)
   DJV-NRW
   Konkret
   Ox
   Telepolis
   
   Kunden (sporadisch):
   BpB
   PapyRossa
   Rheinische Post
   tageszeitung
   Visions



kostenloser Counter

IP

http://myblog.de/klarmann

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hausmitteilung: Umzug von Klarmanns Welt!

Achtung: die weitere Berichterstattung von "Klarmanns Welt" findet nun HIER statt! (Grund s.u.) Zudem ist HIER ein Twitter-Profil einsehbar.

In dem neuen Blog finden sich schon viele neue Berichte. Zudem wurden dort die Fotogalerien, die Tipps für Eltern von Neonazis, die Sparten Referate und Beratung aktualisiert. Auch finden Sie dort Kontaktmöglichkeiten zu "Klarmanns Welt".

In diesem alten Blog finden Sie rund 3.000 alte Berichte, teilweise auch verlinkt auf Hintergrund-Berichte u.ä. Viel Spaß beim "neuen" Lesen und "alten" Stöbern! [(C) Klarmann]
16.2.08 08:50


Werbung


Hausmitteilung: Maublog.de macht Notblog

Internet. Wegen mehrtägiger Probleme mit dem Redaktionssystem von Myblog.de hat "Klarmanns Welt" einen "Notblog" gestartet. Hintergrund der Störungen scheinen wieder einmal seit Donnerstag (31.1.) "unrund" laufende Server der Myblog.de-Community zu sein. Auch wenn das Blog hier immer online war, hinter den Kulissen führte lange nicht ein einziger Klick zum Ziel. Aus diesem Grund wurde ein NOTBLOG gestartet, um neue Texte auch bei technischen Störungen an anderer Stelle ins Web einzustellen, bis Myblog.de endlich die Probleme in den Griff bekommt...und auch wenn ältere Beiträge aus dem neuen Blog zeitweise im "alten" "Klarmanns Welt" nach veröffentlicht werden, vieles deutet darauf hin, dass das neue Blog bald auch das offizielle ist...
4.2.08 08:50


Dokumentation: Neonazi-Hetze stoppen! – Antifaschistischer Protest gegen NPD

Düren. „Neonazi-Hetze stoppen!“ – unter diesem Motto ruft die Antifa Düren zu einer Kundgebung und Demonstration am 8. Februar auf. Der Protest richtet sich gegen einen Aufmarsch der NPD und anderer Neonazis, die zur Christuskirche ziehen wollen, wo sich am Abend die Mitglieder des Dürener Bündnisses gegen Rechts zu einer Versammlung treffen werden. Die NPD-Demonstration ist bei der Polizei angemeldet und als „Fackelmarsch“ geplant. Nach Recherchen der Antifa Düren wird innerhalb der rechten Szene intern für die Neonazi-Demonstration geworben. Neben anderen Rednern soll ein Parteifunktionär aus Siegen auftreten.

„Es gilt die Provokation der Neonazis zurückzuweisen und deutlich zu machen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen,“ erklärte eine Sprecherin der Antifa Düren. „Ein Aufmarsch mit Fackeln in faschistischer Ästhetik wirft Parallelen zu den historischen Vorbildern von NPD und Co. auf. Es darf nicht sein, dass Neonazis in SA-Manier durch Düren marschieren, um politische Gegner einzuschüchtern.“ Die Antifa Düren fordert Landrat Wolfgang Spelthahn auf, die Neonazi-Demonstration zu verbieten. Für den Fall, dass die Polizei den Aufmarsch genehmigt, kündigt die Gruppe energischen Protest an: „Der Hetze und Propaganda der Neonazis werden wir uns entgegenstellen. Wir rufen zur zahlreichen Beteiligung an der antifaschistischen Demonstration auf.“

Die Antifa-Demonstration richtet sich auch gegen die geistigen Brandstifter aus der selbst ernannten „Mitte der Gesellschaft“. Der ausländerfeindliche Wahlkampf von Roland Koch in Hessen hat erneut gezeigt, wie sich rechte Biedermänner als Stichwortgeber für Neonazis und andere neofaschistische Kräfte betätigen. Der antifaschistische Protest beginnt mit einer Auftaktkundgebung um 17 Uhr am Bahnhofsvorplatz. Anschließend folgt eine kurze Demonstration durch die Innenstadt. Der Zeitrahmen sieht vor, dass auch diejenigen, die an der Vollversammlung des Bündnisses gegen Rechts teilnehmen wollen, die Möglichkeit haben, sich vorher am Protest zu beteiligen. Änderungen am Ablauf sind kurzfristig möglich und werden ggf. auf dieser Website bekannt gegeben. [Textquelle: redigierte Stellungnahme der Antifa Düren]
4.2.08 08:46


Rechts/Kuriosa: Auf einige Worte, Nationaler Sozialist Wickrath...

Mönchengladbach. Neuerdings werben die „Nationalisten Wickrath“ beziehungsweise die „Autonomen Nationalen Sozialisten Wickrath“ auf dem Portal „YouTube“ per Videoclip um neue Mitglieder. „Klarmanns Welt“ dokumentiert aus dem Videoclip, der mit rechter Rockmusik unterlegt ist, einige Standbildchens:

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku ...denn man schreibt Deutsch!

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku ...denn Nationale Sozialisten lieben das Fremde!

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku...denn Kinderprostitution ist irgendwie dann doch geil!

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku ...denn das Fremde soll dann doch lieber fremd bleiben!

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku ...denn der Diebstahl eines Fotos von „Klarmanns Welt“ ist für Nationalisten legal, illegal, scheißlegal! Und Kinderprostitution ist nun doch wieder ungeil...

Image Hosted by ImageShack.us
By klarmanndoku ...denn Kinder mögen lustige Freizeitangebote! [© Klarmann]
4.2.08 08:45


Rechts: Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und Antifaschisten an Karneval

Aachen. Während der Karnevalsfeiern sind in Aachen Neonazis, Antifaschisten und Punks aneinander geraten. Die Neonazis hatten sich nach Recherchen von „Klarmanns Welt“ für Fettdonnerstag auf dem Markt verabredet. Antifaschisten wollen zudem gehört haben, wie Neonazis auf dem Weg nach Aachen gesagt hätten, sie seien auf dem Weg, „Zecken [zu] klatschen“. Noch vor 11 Uhr stießen dann zufällig rund acht Antifaschisten und Punks auf die Gruppe kostümierter Neonazis, die auf rund 30 bis 35 Personen geschätzt wurde. Laut Antifaschisten provozierten die Neonazis sie. Unter den Neonazis befanden sich Mitglieder der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) und der „Autonomen Nationalisten“, kostümiert unter anderem als „Volksverhetzer“ in Sträflingskleidung, Mönch oder Hase.

Durch die Provokation der Neonazis, sagten Antifaschisten, sei es fast zu einer Schlägerei gekommen. Nachdem die Nazigegner ihrerseits antifaschistische Sprüche gegenüber den Neonazis riefen und sich wegen der Übermacht der Rechtsextremisten zurückziehen wollten, seien sie von den Neonazis eingekreist und fotografiert worden. Daraufhin hatten die Linken sich teilweise vermummt. Als einer von drei Mitarbeitern des städtischen Sicherheitsdienstes dann versucht habe, einem Antifaschisten sein Tuch vom Gesicht zu reißen, habe dieser dies versucht zu unterbinden, sagten Antifaschisten „Klarmanns Welt“. Offenbar wertete der Wachmann das als Angriff gegen seine Person, woraufhin er und die Kollegen den Antifaschisten zu Boden brachten und der Betroffene dabei eine Wunde auf seiner Stirn erlitt. Neonazis beschrieben gegenüber „Klarmanns Welt“ die Szene völlig anders und sagten, die Linken hätten den Sicherheitsdienst der Open-Air-Party provoziert und sie selbst seien an der Auseinandersetzung gar nicht beteiligt gewesen.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes nahmen danach den linken Jugendlichen vorläufig fest und brachten diesen in das Verwaltungsgebäude am Katschhof, wo man den Antifaschisten der Polizei übergeben wollte. Drei Antifaschisten begleiteten den Jugendlichen nach Angaben der Antifaschisten, zudem sei die Gruppe von mindestens zwei Neonazis der Neonazifeind-Aufklärung „Anti Antifa“ verfolgt worden. Diese seien dann, hieß es vonseiten der Antifaschisten gegenüber „Klarmanns Welt“ weiter, dem Verhafteten und den Antifaschisten in das Verwaltungsgebäude gefolgt. Bei der Feststellung der Personalien des jungen Antifaschisten sollen die Neonazis dessen Personalausweis abfotografiert haben. Dagegen hätten sich sowohl der Betroffene, als auch die anderen Antifaschisten verwehrt. In dieser Situation sei es dann zu einem Tumult gekommen, aufgrund dessen alle vier Antifaschisten festgenommen wurden, hieß es weiter.

Gegen die vier Personen wird nun wegen Beleidigung und Körperverletzung gegenüber den Sicherheitsleuten ermittelt. Alle waren bis etwa 15 Uhr in Polizeigewahrsam. Teile der Neonazis waren später nicht mehr vor Ort oder zogen provozierend über den Katschhof und durch die Pontstraße, jedoch trafen später noch weitere KAL-Mitglieder und „Autonome Nationalisten“ ein und feierten auf dem Markt. Einige Neonazis sollen im Gesamtverlauf Platzverweise erhalten haben, mindestens ein KAL-Mitglied im Mönchskostüm wurde in Gewahrsam genommen, da es diesen offenbar nicht befolgte.

Laut Antifaschisten sollen schon vor dem Vorfall auf dem Markt Neonazis am Elisenbrunnen dort sitzende Punks attackiert haben. Eine größere Gruppe Neonazis habe demzufolge die Punks provoziert und mit Flaschen beworfen. Die Punks wollen sich dann Eigenangaben zufolge in die gegenüberliegende Elisengalerie zurückgezogen haben. Gegen 15 Uhr sollen dann rund zehn Neonazis abermals die unterdessen auf rund 40 Personen angewachsene Gruppe der Punks am Elisenbrunnen mit rechten Parolen und dem Zeigen des Hitler-Grußes provoziert haben. Kurz sollen demnach dann wechselseitig Flaschen geflogen sein. Unterdessen war die Polizei mit Teilen der Einsatzhundertschaft in Bereitschaft und verhinderte ein Aufeinandertreffen der Gruppen. Sowohl gegen einige Linke als auch gegen alle Neonazis wurden gegen 16 Uhr Platzverweise ausgesprochen. Mindestens ein Neonazi soll dabei auch in Gewahrsam genommen worden sein, da er am Morgen schon auf dem Marktplatz aufgefallen war.

Ein junger Mann, der nicht erkennbar der Neonazi-Gruppe angehörte, provozierte zudem gegen 16 Uhr die Punks mit rechten Sprüchen. Daraufhin kam es zu einem Gerangel zwischen ihm, Antifaschisten und Punks, wobei man ihn auch mit Pfefferspray attackierte. Nachdem der junge Mann von Sanitätern behandelt worden war und gemeinsam mit Polizisten die Täter identifizieren sollte, blieb er noch eine Zeit vor Ort. Gegenüber Migranten zeigte er dabei noch den Hitler-Gruß. Im zeitlichen Umfeld des Vorfalls wurde zudem ein Mitglied aus der Gruppe der Neonazis mit einem „Good Night Left Side“-T-Shirt unter seinem Kostüm von Unbekannten attackiert und geschlagen beziehungsweise zu Boden geworfen. [© Klarmann]
2.2.08 20:27


Rechts: Naziparolen im AZ und eine aufgelöste Naziparty

Aachen. Vermutlich bei einer Industrial-/Techno-Party am vergangenen Samstag haben Neonazis rechte Parolen auf der Damentoilette des „Autonomen Zentrums“ (AZ) geschmiert. Laut AZ-Betreiber fanden sich bei Reinigungsarbeiten nach dem Wochenende eine rund ein Meter große Schmiererei an der Toilettenwand: „Antifa - ihr könnt mich mal – Sieg heil!“ Den Betreibern des AZ waren bei der Veranstaltung keine erkennbaren Neonazis aufgefallen. Ob diese Schmiererei mit einer Neonazi-Party in Zusammenhang steht, ist unklar. Vergangenen Freitag feierte ein Neonazi aus Aachen-Haaren in einer Gaststätte in dem Stadtteil seinen 18. Geburtstag. Offenbar war der Wirt getäuscht worden über das zu erwartende Publikum und hatte dem Jugendlichen ein Hinterzimmer zwecks geschlossener Gesellschaft zur Verfügung gestellt, hieß es gegenüber „Klarmanns Welt“ aus Szenekreisen. Offenbar aufgrund des Hörens rechter Rockmusik beendete die Polizei die Party schließlich und führte, hieß es weiter, Personenkontrollen durch. Danach feierten Teile der Gruppe den Geburtstag in Aachen weiter. In der Gaststätte „Söller“ wurden die jungen Leute, nachdem man erkannt hatte, dass es Neonazis waren und mindestens eine Person ein T-Shirt der „Kameradschaft Aachener Land“ trug, des Hauses verwiesen. Vor der Tür folgte danach eine kurze Schlägerei zwischen Besuchern des „Söllers“ und den Neonazis, bei denen diese unterlegen waren. In der Gaststätte selbst soll man von dem Vorfall nichts mitbekommen haben. [© Klarmann]
2.2.08 20:27


Rechts: Antifademo gegen NPD-Fackelmarsch

Düren. Dürener Antifaschisten planen eine Demonstration gegen den NPD-Aufmarsch am 8. Februar. Dies erfuhr „Klarmanns Welt“ aus gut unterrichteten Kreisen. Erstmals sickerte durch, dass die NPD für den Tag einen Fackelmarsch gegen die Vollversammlung des Dürener „Bündnisses gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ (BgR) geplant hat, an deren Ende man symbolisch vor der Christuskirche mittels eines Sarges die Beerdigung von „Multikulti“ beziehungsweise dem BgR inszenieren wollte. [© Klarmann]

[1] NPD will gegen BgR aufmarschieren
2.2.08 20:27


Rechts: Holocaust-Leugner in Kleve...

...titelt die Lokalpresse [1] und berichtet über Flugblätter oder Postwurfsendungen und Aufkleber, die in Kleve auftauchten. Deren Urheber Erich Glagau ist wegen des Verdachts auf Volksverhetzung aufgefallen, laut RP stehe ein NPD-Mitglied im Verdacht, dessen Schriften verteilt zu haben. Die NPD in Kleve gehört dem Kreisverband Krefeld/Kleve um deren Anführer Lars Spönlein an. In Aachen tauchten Ende Oktober bzw. Anfang November zumindest die Aufkleber unter dem Titel „Worin unterscheiden sich das Märchen vom Klapperstorch und dem Holocaust?“ in Burtscheid auf. Wie „Klarmanns Welt“ erfuhr wurde diesbezüglich Strafanzeige erstattet. [© Klarmann]

[1] Direktlink
2.2.08 20:26


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung